Prävention sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit

Der LJR will mit diesem Projekt den Bereich der Prävention sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit noch einmal mit verschiedenen Modulen weiter bearbeiten und durch verschiedene Impulse dazu beitragen, dass die Prävention sexualisierter Gewalt und das Erkennen von möglichen Kindeswohlgefährdungen durch die ehren- und hauptamtlich Mitarbeitenden der Jugendarbeit weiter verbessert wird. 

Neben der Einrichtung und Arbeit in einer so genannten Steuerungsgruppe sollen im Rahmen des Projekts zur „Prävention sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit” verschiedene Qualifizierungsmodule für ehren- und hauptamtlich Mitarbeitende angeboten werden. 

So finden nun in Absprache mit unserem Kooperationspartner, dem Kinderschutzbund LV Niedersachsen, auch 2021 verschiedene Online-Workshops statt. Die Referentin wird die Dipl.-Pädagogin, Deeskalationstrainerin (GAV), Systemische Beraterin und Supervisorin (SG) sowie Traumapädagogin (DeGPT) Kerstin Rehage sein. Zielgruppe hier sind ausdrücklich auch ehrenamtlich tätige (junge) Menschen in der Jugendarbeit.

Qualifizierungsangebote

 

Die Teilnahmemöglichkeiten:

  • Das Qualifizierungsangebot richtet sich an haupt- und ehrenamtlich tätige (junge) Menschen in den niedersächsischen Jugendverbänden und Jugendringen.
  • An allen Modulen der Reihe kann, darf und soll gerne als Einzelveranstaltung und unabhängig von den anderen Modulen teilgenommen werden. Dadurch soll eine bedarfsgerechte Teilnahme ermöglicht werden!
  • Informationen und Zugangsdaten für die Online-Workshops werden mit dem Versand der Teilnahmebestätigung bekannt gegeben.