Phoenix: Anti-Rassismus-Training für die Jugendarbeit

Im Anti-Rassismus-Training wollen wir den Teilnehmern die Möglichkeit geben, die Mechanismen des Rassismus zu entdecken und Wege zu einer Verringerung des Rassismus zu finden.

Unsicherheit, Rassismus und ein Mangel an Kommunikation prägen auch heute noch die Beziehungen zwischen Mitgliedern der weißen Mehrheitsgesellschaft und denen, die vermeintlich als Ausländer, Migranten oder Angehörige einer anderen Kultur identifiziert werden.

Zu diesem Wochenend-Training (Freitag-Sonnntag) laden wir ein. Das Training richtet sich an Zugehörige zur weißen Mehrheitsgesellschaft. Ziel ist es, eigene Prägungen und eigenes Verhalten zu reflektieren, die Geschichte und die Wirkungsweise des Rassismus näher kennen zu lernen und gemeinsam an Strategien für eine Kultur der Verständigung und Begegnung zu arbeiten.

Die einzelnen Arbeitsphasen im Training berücksichtigen die Fragen und Interessen der Teilnehmenden. Dabei kommt es zu einem Wechsel von Information, Verarbeitungs- und Reflexionsphasen. Vorgesehen sind unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit: im Plenum, in Gruppen- oder Partnerarbeit, mit Hilfe von Rollenspielen, Arbeitsblättern, Aufsätzen und Videobeiträgen.

Bitte beachten:
Eine durchgehende Teilnahme an allen drei Trainingstagen ist unbedingt erforderlich. Das Training lebt vom Interesse und der Eigenmotivation der Teilnehmer*innen am Thema Rassismus. Es ist kein Methodenseminar, das Handwerkszeug zum Thema Rassismus für eigene Trainings vermittelt.

Leiten werden Merih Ergün und Mirjam Pleines von Phoenix e.V. das Training.

Veranstaltungsdaten

Termin Fr. 14.12.2018 von 16:00 Uhr
bis So. 16.12.2019 um 15:30 Uhr
Anmeldefrist 02.12.2018
Ort Gleisdreieck Hannover, Borriesstr. 28, 30519 Hannover
Zielgruppe der Veranstaltung Das Training richtet sich an Zugehörige zur weißen Mehrheitsgesellschaft.
Teilnahmebeitrag kostenlos
Hinweise zur Barrierefreiheit bitte bei Bedarf anfragen