Neues

Richtlinie für das Förderprogramm Generation³ geht in die Nachspielzeit

In Frankreich läuft gerade die Frauen-Fußball-WM und fast jedes Spiel geht dort in eine Nachspielzeit von wenigen Minuten. Also warum dieses Bild nicht aufgreifen, wenn es um die Verlängerung der aktuellen Richtlinie für das Förderprogramm Generation³ geht?

Der Unterschied zur Fußball-WM ist, dass die Nachspielzeit der aktuellen Richtlinie des Förderprogramms Generation³ nicht nur wenige Minuten, sondern ein weiteres Jahr beträgt. Auf diesen Schritt haben sich der Landesjugendring und das Niedersächsische Sozialministerium verständigt, damit einerseits eine neue Richtlinie genügend Vorlaufzeit bekommt, um die Erfahrungen im Umgang mit der bisher gültigen Richtlinie zu berücksichtigen, und andererseits eine kontinuierliche Förderung von Projekten in der niedersächsischen Jugendarbeit „ohne Spielpause” gesichert ist.

Was heißt die Nachspielzeit für die Projektarten „micro-” bzw. „Modell”-Projekt?

Für die micro-Projekte ändert sich lediglich, dass die letzte nun mögliche Antragsfrist um ein Jahr auf den 01.09.2020 verschoben wird, ansonsten bleibt es bei einer Laufzeit von maximal 12 Monaten, den monatlichen Antragsfristen und einer Festbetragsfinanzierung von 2.500 Euro pro Projekt.

Die Modell-Projekte nehmen – der Bildsprache des Fußballs folgend – einen Trikotwechsel vor und werden wieder eingewechselt. Das heißt, ab Juli 2019 kommen diese – mit einem leicht veränderten Outfit – wieder ins Spiel. Es ändert sich die minimale Projektlaufzeit von 12 auf 6 Monate und Anträge können ab der Antragsfrist 01.09.2019 nun monatlich gestellt werden. Damit ist die letzte mögliche Modell-Projekt-Antragsfrist der 01.06.2020 mit einem Beginn zum 01.07.2020. Hier ist eine Förderung mit bis zu 10.000 Euro pro Jahr möglich.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und der Online-Antrag sind unter www.generationhochdrei.de zu finden.