Neues

Juleica-Fachtag: 360° Vielfalt

„Komm' ins Team Diversity!“ unter dem Motto lud der Landesjugendring Niedersachen am Montag ins Freizeitheim Linden zum Juleica-Fachtag: 360° Vielfalt.

Diesem Motto wurde durch die gestaltenden Projekte des LJR, „neXTkultur. Migration I Partizipation I Kooperation I Integration“, „neXTmosaik. Inklusion von jungen Menschen mit Behinderung in der Jugendarbeit” und „neXTqueer. Jugendarbeit bekennt Farbe”, dann auch konsequent Rechnung getragen und über 120 Personen waren dem Aufruf gefolgt und tauschten sich in Workshops, nach den Keynotes und in den Pausen zu Vielfalt in der Gesellschaft, in der Jugendarbeit und im Jugendverband aus.

„Die Verbände wollen mitgestalten“ sagte Ute Neumann, Vorstandssprecherin des Landesjugendrings, in ihrer Begrüßung. Die Jugendverbände setzen sich ein für Vielfalt und gegen Diskriminierung von queeren Jugendlichen, Jugendlichen mit Behinderung und Jugendlichen mit (familiärer) Migrationsgeschichte. „Diese Menschen haben einen Platz bei uns – dieser Platz muss größer werden“ betonte Dr. Hans-Joachim Heuer, Abteilungsleiter im Sozialministerium: „Dieser Fachtag wird dazu beitragen!“ Auch lobte er, dass der Landesjugendring ein wunderbares Beispiel für eine Organisation ist, die diese aktuellen Entwicklungen aufgreift.

Die Slam Poetin, Moderatorin und Autorin Ninia La Grande führte die Anwesenden ansprechend, humorvoll und zielgerichtet durch das vielseitige und spannende Programm. Die Journalistin und Aktivistin Kübra Gümüşay forderte in ihrer Keynote auf, sich streitlustig aber wohlwollend für Vielfalt einzusetzen. Auf dem anschließenden Podium wurde die Förderung von Vielfalt mit politischen Vertreter-innen besprochen. Marcel Scharrelmann (CDU), Philipp Raulfs (SPD), Anja Piel (Bündnis90/Grüne) und Silvia Bruns (FDP) nahmen daran teil und waren sich in der Wichtigkeit der Vielfalt und ihrer Unterstützung einig: Es wurden wichtige Grundsteine gelegt, auf die wir in den nächsten Jahren aufbauen können.

Den zweiten Teil des Fachtages eröffnete am Nachmittag Dr. Andrés Nader, Geschäftsführer Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie e.V. (RAA Berlin). In seinem Vortrag stellte er den von der RAA Berlin entwickelten ganzheitlichen Ansatz zur diversitätsorientierten Organisationsentwicklung vor. Hintergrund dieses Ansatzes sind Öffnungsprozesse, die in der Praxis in Gruppen, Vereinen und Institutionen oft unter einem spezifischen Fokus erfolgen wie bei der interkulturellen Öffnung. Er betonte, dass Organisationen Vielfalt nicht nur propagieren, sondern auch aktiv leben müssen. Vor allem im Bereich der Jugend sollten alle jungen Menschen angesprochen und niemand ausgeschlossen werden. Oft gibt es unbewusste Hürden. Diese sollten reflektiert und mit einer Strategie abgebaut werden u.a. durch ein diverses Team, um für Chancengleichheit und gegen Diskrimininierung einzustehen. In zwei Workshop-Phasen gelang eine erfolgreiche Brücke der Themen des Tages zur jugendarbeiterischen Praxis sowie die Entwicklung einer bunten und vielfältigen Vorstellung davon, wie die Juleica-Ausbildung nachhaltig Aspekte gesellschaftlicher Vielfalt aufgreifen und diese konkret methodisch umsetzen kann.

Vielfalt wird im Landesjugendring als Querschnitt gedacht und gelebt und verstärkt durch die Projekte „neXTkultur. Migration I Partizipation I Kooperation I Integration“, „neXTmosaik. Inklusion von jungen Menschen mit Behinderung in der Jugendarbeit” und „neXTqueer. Jugendarbeit bekennt Farbe” für spezifische Zielgruppen bearbeitet.

Die zentrale Botschaft des Tages fiel also entsprechend klar aus: Partizipation und Teilhabe für Menschen, die Hürden begegnen und Diskriminierung erfahren, sind wichtige gesellschaftliche Anliegen, denen sich auch die Jugendarbeit in Niedersachsen intensiv widmet und weiter widmen muss. Gerade in Zeiten rasanter Veränderungen und aufkeimender Anfeindungen, die sich gegen einzelne gesellschaftliche Gruppen richten, ist es wichtig, den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft zu stärken. Die besondere Rolle, die bei der Entwicklung einer demokratischen und sozialen Gesellschaft dem ehrenamtlichen Engagement zukommt, welches die Vielzahl an aktiven Jugendleitenden sowie deren Ausbildenden ausüben, stand im Zentrum von Vorträgen, Workshops und Diskussionen im Rahmen des Fachtags. Vielfalt wurde beim Juleica-Fachtag: 360° Vielfalt besprochen, gewürdigt und gefeiert!

Fotos der Veranstaltung sind hier zu finden. Die Dokumentation der Workshops erfolgt demnächst auf juleica-fachtag.ljr.de