Vorstand

Der Vorstand wird auf der Vollversammlung des Landesjugendringes Niedersachsen jeweils für 2 Jahre gewählt. Zur Wahl der Vorstandsmitglieder ist die 2/3-Mehrheit der stimmberechtigten Delegierten notwendig. (Stand: 10.05.2017)

Ute Neumann - Vorstandssprecherin

Ute Neumann ist Bezirksjugendsekretärin der DGB-Jugend Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt. Sie wurde im Rahmen der Hauptausschusssitzung 02/18 des Landesjugendringes am 10.04.2018 zur Vorstandssprecherin gewählt.

Ich finde die Mitarbeit im Vorstand des Landesjugendring Niedersachsen e.V. wichtig, weil:...ohne starke Jugendverbände unsere Demokratie ins Wanken gerät. Ein überzeugtes Eintreten für gemeinsame Anliegen trotz aller Unterschiede halte ich bei dem derzeitigen Rechtsruck für besonders wichtig. Aktuelle Herausforderungen anzugehen macht vor allem verbandsübergreifend, also gemeinsam, Sinn. Dazu möchte ich als Vertreterin der Gewerkschaftsjugend im Vorstand des LJR gerne meinen Beitrag leisten.”

Ute Neumann ist zu erreichen unter ute.neumann[at]dgb.de

Jens Risse - Vorstandssprecher

Im Vorstand seit 7.03.2009, seit der 34. VV am 26.02.2011 Vorstandssprecher. Jens Risse wurde auf der 41. VV am 03.03.2018 wiedergewählt. Der Sozialpädagoge ist seit dem 1.01.2009 Geschäftsführer der BDKJ-Landesstelle Niedersachsen

Ich finde die Mitarbeit im Vorstand des Landesjugendring Niedersachsen e.V. wichtig, weil: …das vergangene Jahr voller politischer und gesellschaftlicher Herausforderung war. Der Landesjugendring mit seinen Mitgliedsverbänden ist ein Garant für die Entwicklung einer gerechten, fairen und solidarischen Gesellschaft. Jugendverbandsarbeit nimmt junge Menschen mit ihren Bedürfnissen ernst. …Jugendverbandsarbeit bunt und vielfältig ist und sich für ein chancengerechtes Aufwachsen aller jungen Menschen in Niedersachsen einsetzt. …Jugendverbandsarbeit ein Ort gelebter Demokratie ist – solidarisch, fair und gegen jegliche Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. …die Jugendverbandsarbeit häufig den Zwängen und Erwartungen von Politik ausgesetzt ist und einen starken „Fürsprecher“ in Niedersachsen benötigt. …mit der Landtagswahl sich die politischen Verhältnisse verändert haben. Mein Ziel ist es, Politik davon zu überzeugen, dass die finanzielle Förderung der Jugendverbandsarbeit in Niedersachsen eine spürbare Erhöhung benötigt. Wir sollten gemeinsam unsere Kampagne „jugend – zukunft – schaffen“ lautstark voranbringen.”

Jens Risse ist zu erreichen unter jens.risse(a)bdkj-niedersachsen.de

Jens Beuker

Jens ist seit 2015 Bildungsreferent bei der DLRG-Jugend Niedersachsen und wurde am 02.03.2019 von der Vollversammlung zum Schatzmeister gewählt. Zuvor gehörte er dem Vorstand als Fachvorstand „Freiwilliges Engagement“ an.

Freiwilliges Engagement spielt in der Jugendverbandsarbeit für mich folgende Rolle: „Freiwilliges Engagement ist die Voraussetzung für unsere Jugendverbandsarbeit. Wenn das nicht so wäre, gäbe es uns nicht. Aber auch das freiwillige Engagement fällt nicht vom Himmel. Es gibt bestimmte Bedingungen, die gesellschaftliches Engagement befördern oder behindern. Lange Unterrichtszeiten, wenig oder keine Wertschätzung und immer längere Arbeitszeiten sind Gift für dieses Engagement. Was können wir also tun Attraktive und energievolle Aktionen starten und hoffen, dass wir weiterhin etwas bewegen und Menschen begeistern. Wir machen den Unterschied. In unseren vielen unterschiedlichen Jugendverbänden kann sich jeder wiederfinden. Außerdem müssen wir versuchen, auf verschiedenen Wegen Hindernisse für freiwilliges Engagement abzubauen. Dazu zählen die Schule und der Arbeitgeber vor Ort genauso wie die Politik auf Landesebene. Wir sind unsere eigenen besten Lobbyisten.”

Jens Beuker ist zu erreichen unter jens.beuker[at]nds.dlrg-jugend.de

Marieke Henjes-Kunst

Marieke ist Bildungsreferentin bei Junge Presse Niedersachsen e.V. und wurde am 03.03.2018 von der Vollversammlung als Fachvorstand „Medien / Medienpolitik“ gewählt.

Medien und Medienpolitik spielen in der Jugendverbandsarbeit für mich folgende
Rolle:
 „Als Jugendmedienverband spielt bei uns die Medienbildung eine zentrale Rolle. Hierbei geht es uns nicht darum, das Nutzen der Medien selbst zu vermitteln. Vor allem bei sozialen Medien kennen sich die meisten Jugendlichen sehr gut aus. Wir wollen einen kritischen Umgang mit Medien vermitteln und fordern das auch an Schulen. Wie beziehe ich Informationen aus dem Internet? Wie kann ich diese verifizieren? Wie gehe ich mit Daten und Bildern in den Medien um? Was darf ich und was ist sinnvoll? Für uns sind das inzwischen zentrale Fragen in der Jugendarbeit und sie werden permanent thematisiert. Wir wollen die Jugendlichen bei der Nutzung von Medien unterstützen, ihnen zeigen, was wie möglich ist und was man dabei beachten muss. Außerdem ist es spannend, zu sehen, welche Möglichkeiten es durch die vielfältigen und sich ständig wandelnden Medien gibt, wie einfach diese zu nutzen sind und welche Chancen sie bieten.”

Marieke Henjes-Kunst ist zu erreichen unter marieke[at]jungepresse-online.de

Katrin Reinecke

Katrin ist seit 2004 Jugendbildungsreferentin bei JANUN e.V. und wurde am 03.03.2018 von der Vollversammlung als Fachvorstand „Nachhaltigkeit & Ökologie“ wiedergewählt.

Nachhaltigkeit und Ökologie spielen in der Jugendverbandsarbeit für mich folgende Rolle: „Für junge Menschen haben Nachhaltigkeit und der verantwortungsbewusste Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen eine besondere Bedeutung – sie werden am längsten mit den Folgen der heutigen Politik leben und auf dieser Grundlage zukünftig Entscheidungen treffen müssen. Von daher möchte ich mich weiterhin dafür einsetzen, dass die Ideen und Anliegen, Visionen und Vorstellungen von Jugendlichen zu diesen Themen ernst genommen werden – an der Basis wie auch auf politischer Ebene. Die Klima-Challenge hat gezeigt, was möglich ist: Über 130 wundervoll bunte Aktionen, über 60 Tonnen eingespartes CO2 – gemeinsam haben die niedersächsischen Jugendverbände eine große Herausforderung angenommen und sie phantastisch gemeistert! Viele Jugendverbände haben das Thema Klimaschutz auf ihre alltägliche Agenda übernommen und klimafreundliches Handeln in ihren Strukturen implementiert. Zeit für eine neue Challenge – Zeit, erneut zu zeigen, das Jugendverbandsarbeit die passenden Freiräume bietet, um Beteiligung, Selbstbestimmung und das Erfahren von Selbstwirksamkeit bei dieser wichtigen Querschnittsaufgabe zu ermöglichen.”

Katrin Reinecke ist zu erreichen unter katrin[at]janun.de

Oliver Ohm

Oliver ist Bildungsreferent der Naturfreundejugend Niedersachsen Region Braunschweig, Koordinator der Betreuungsgruppen im „Offenen Ganztagsgrundschulbereich (OGS)“ der Naturfreundejugend in Braunschweig und Geschäftsführer der Naturfreundehäuser und Jugendbildungsstätten der BeSt Hostel GmbH im Harz. Er ist seit 04.03.2017 als Fachvorstand „Vielfalt“ tätig und wurde auf der 41. Vollversammlung am 03.03.2018 wiedergewählt.

Vielfalt spielt in der Jugendverbandsarbeit für mich folgende Rolle: „Wir leben in einer bunten und vielfältigen Welt, die noch immer mit vielen Einschränkungen und Vorurteilen behaftet ist. Diese Einschränkungen und Vorurteile durchbrechen und die Toleranz gegenüber Anderssein fördern, ist für mich besonders wichtig. Das heißt nicht, dass wir alles akzeptieren müssen, aber wir können den Menschen so wertschätzen und tolerieren, wie er ist. Ob er aus einer anderen Kultur kommt oder in irgendeiner Form benachteiligt ist, sollte dabei keine Rolle spielen. Gerade wir als Jugendverbände haben da viele Möglichkeiten, dagegenzusteuern und die Einschränkungen aufzuheben. In den letzten Jahren habe ich mich besonders der „sexuellen Vielfalt“ und „Diversity“ gewidmet und möchte den Landesjugendring nicht nur in diesem Bereich noch etwas bunter und vielfältiger werden lassen. Der Politik muss gezeigt werden, dass Jugendverbände nicht der Vergangenheit angehören, sondern bunt und vielfältig in die Zukunft schauen und ein tragendes Element in der Gesellschaft sind."

Oliver Ohm ist zu erreichen unter naturfreundeladen[at]web.de

 

 

Gesa Lonnemann

Fachvorstand „Erinnerungsarbeit & gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit”

Gesa von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Niedersachsen e.V. (AEJN) ist als Projektreferentin beim CVJM Landesverband Hannover e.V. für die historisch-politische Jugendbildungsarbeit im Anne-Frank-Haus zuständig; seit 2017 leitet sie hauptamtlich das „Internationalen Jugendworkcamps Bergen-Belsen“ (IWC). 

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) spielt in der Jugendverbandsarbeit für mich folgende Rolle: „Jugendverbandsarbeit existiert nicht in einer autonomen Blase außerhalb von Gesellschaft; für Jugendliche sind Erfahrungen mit GMF alltäglich. Dies sollte Grund genug sein sich dem Thema intensiver anzunehmen. Darüber hinaus befinden wir uns (mal wieder) in politisch schweren Zeiten: rechtspopulistische Parteien übernehmen in vielen Ländern das Ruder und gesellschaftliche Ausgrenzung mit all ihren „ismen“ scheinen wieder en vogue. Erinnerungsarbeit kann uns dabei helfen, für eine gerechte Gesellschaft zu streiten in der auch die Generation von morgen gerne leben mag. „Es ist wichtig die Vergangenheit zu kennen, um die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft gestalten zu können.“ (Dr. Yvonne Koch / Überlebende des KZ Bergen-Belsen im IWC 2018)."

Gesa Lonnemann ist zu erreichen unter lonnemann[at]cvjm-lvh.de