Befragungen zu finanziellen Schäden

Befragung zu finanziellen Schäden

Wir wissen, dass viele von euch mit den finanziellen Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen haben und sich große finanzielle Probleme abzeichnen. Damit wir unserer politischen Forderung nach einem Nothilfefonds für die Jugendarbeit besser platzieren können, benötigen wir konkretere Zahlen über die Schadenshöhe.
Dazu haben wir 2 kurze Online-Befragungen entwickelt und möchte euch bitten, euch kurzfristig daran zu beteiligen. Alle Angaben behandeln wir selbstverständlich streng vertraulich.

Ihr helft uns (und vor allem euch) damit sehr bei unserer politischen Lobbyarbeit!

Stornokosten durch Absage von Maßnahmen

Etliche Träger der Jugendarbeit haben bereits vor Inkrafttreten der Allgemeinverfügung Maßnahmen in den Osterferien abgesagt, um die Gesundheit der Teilnehmenden und Teamenden nicht zu gefährden und eine Beitrag zur Eindämmung des Virus zu leisten; andere Veranstalter haben nun bereits Maßnahmen für den Zeitraum nach dem 18.04.2020 abgesagt. Aus beiden Absagen entstehen ggf. Stornokosten.
Durch andere Umstände können den Trägern der Jugendarbeit beispielsweise Einnahmeausfälle entstehen: Den Getränkeverkauf beim Osterfeuer o.ä. Aktionen nutzen etliche Gruppen, um die klamme Gruppenkasse aufzufüllen.

Diese Schäden sammeln wir in diesem Fragebogen: https://www.soscisurvey.de/storniertemassnahmen/

Ergänzende Hinweise:

  • Wir freuen uns, wenn ihr jetzt den aktuellen Sachstand eintragt und die Schäden hochrechnet; wenn ihr diese später konkretisieren könnt, freuen wir uns über eine erneute Erfassung. Wählt dabei dann bitte den selben Träger aus, gebt dieselbe Ansprechperson an und nutzt das entsprechende Auswahlfeld, damit wir die richtige Zuordnung vornehmen können.
  • Wir bitten die Jugendverbände/Dachverbände auf Landesebene jeweils für ihren Verband zu entscheiden, ob sie den Bogen für den gesamten Verband ausfüllen oder wie sie den Fragebogen distribuieren. Doppelte Eingaben sollten ebenso vermieden werden, wie fehlende Meldungen.
  • Etwaige mittelfristige Verluste durch nicht erzielte JFG-Teilnahmetage müsst ihr nicht berechnen – für die Landesmittel wird es hier in der kommenden Woche eine Regelung geben.

Buchungsausfälle von Bildungsstätten, Jugendzeltplätzen,...

Die Bildungsstätten, Jugendzeltplätzen etc. haben zz. mit massiven finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen, auch für die kommenden Monate haben leider schon viele Schulklassen und andere Gruppen abgesagt, so dass die Belegungszahlen über längere Zeit niedriger sein werden als geplant. Auch für deren aktuelle Situation haben wir einen Fragebogen eingerichtet: https://www.soscisurvey.de/Bildungsstaetten/

Ein paar ergänzende Hinweise zu dem Fragebogen:

  • Für Buchungen, die aufgrund der Allgemeinverfügung im Zeitraum vom 18.03.2020 bis zum 18.04.2020 (bisheriger Zeitraum der Allgemeinverfügung) nicht stattfinden konnten, könnt ihr keine Stornokosten geltend machen.
  • Für Buchungen, die Gruppen außerhalb dieses Zeitraums aufgrund der Corona-Pandemie storniert wurden, könnt ihr Stornokosten abrechnen. Für Schulische Veranstaltungen hat das MK eine Übernahme solcher Stornokosten in Aussicht gestellt. Andere Träger müssen die Stornokosten aus den Eigenmitteln oder aus Zuschüssen (sofern Stornokosten bei den einzelnen Zuwendungsgebern zuwendungsfähig sind) aufbringen. Daher haben wir im Fragebogen diese beiden Bereiche differenziert abgefragt.
  • Sollte es gelingen, einen Rettungsschirm für Bildungsstätten zu erreichen, so ist davon auszugehen, dass eine solche staatliche Hilfe nur dann gewährt wird, wenn die Bildungsstätten, versuchen den Schaden für sich möglichst gering zu halten, also Stornorechnungen stellen, wo das möglich ist.