Jugendarbeit braucht mehr Geld

Im Mittelpunkt der 27. Vollversammlung des Landesjugendrings Niedersachsen e.V., die am 06.03.2004 im Freizeitheim Stöcken (Hannover) tagte, standen die Themen Jugendverbandsarbeit, Bildung und Schule. Unten weiter lesen...

 

Hier könnt ihr die Beschlüsse laden

  • 106 K

Bildergalerie

IMG_3845.jpg
IMG_3848.jpg
IMG_3852.jpg
IMG_3860.jpg
IMG_3862.jpg
IMG_3876.JPG
IMG_3878.jpg
IMG_3880.jpg
IMG_3881.jpg
STD_3870.jpg
verabschiedung.jpg
vv2004_1.jpg
vv2004_2.jpg

1 bis 13 von insgesamt 13

...

In dem einführenden Referat zum Thema "Alle reden von Bildung – wir bilden! – Jugendverbände vor den Herausforderungen der aktuellen Bildungsdebatte“ machte Prof. Dr. Richard Münchmeier (FU Berlin) deutlich, dass die Jugendverbandsarbeit aus der deutschen Bildungslandschaft nicht wegzudenken ist.

 Wie die OECD feststellt, finden 70% der Bildungsprozesse außerhalb der Schule statt. Im außerschulischen Bereich spielt dabei die Jugendarbeit als zentrales Übungs- und Erfahrungsfeld eine bedeutende Rolle. Es geht im Interesse von Kindern und Jugendlichen insbesondere um die Entwicklung von Lebenskompetenz, um Orientierung und um die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. In einem von der Vollversammlung des Landesjugendringes verabschiedeten Antrag betonen die Delegierten das etwas andere Bildungsverständnis der Jugendverbände und die für eine Kooperation von Jugendverbandsarbeit und Schule notwendigen Rahmenbedingungen, die besonders im Verhältnis zur Ganztagsschule aktuell von Bedeutung sind. In einem weiteren Beschluss kritisiert die Vollversammlung massive Kürzungen für die Jugendarbeit im Landeshaushalt 2004. Drei Förderprogramme, die Förderung von Freizeit- und Erholungsmaßnahmen, die Erstattung von Verdienstausfall und das Programm strukturschwache Gebiete wurden neben anderem komplett gestrichen. Gerade auch angesichts der bildungs- und gesellschaftspolitischen Bedeutung kommt die Vollversammlung zu dem Schluss: Jugendarbeit braucht mehr und nicht weniger Förderung. Zum neuen Vorstandssprecher des Landesjugendrings wählten die Delegierten den 41-jährigen Martin Richter (Bund der deutschen katholischen Jugend – BDKJ), der nach sechs Jahren Uwe Martens (Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend in Niedersachsen – AEJN) ablöst. Frank Ahrens (DGB-Jugend) wurde in seinem Amt als Schatzmeister bestätigt. Weiter gehören dem Vorstand Andrea Stephan (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder – BdP), Barbara Grill (DLRG-Jugend), Michaela Truß (AEJN) und Susanne Martin (Deutsche Schreberjugend) an.

 

>> Zum Anfang der Seite