Los geht’s: Rassismuskritische Jugendarbeit – was, wie und warum?

Rassistische und diskriminierende Sätze, Fragen und Handlungen bestimmen immer mehr diese Gesellschaft. Es gibt unterschiedliche Haltungen zu diesem Thema. Was machen diese Erfahrungen in mit jungen Menschen? Wie können wir diese benennen? Was ist Rassismuskritik? Wie können wir vorurteilsarme Räume gestalten? Welche Positionen gibt es? Was hat die Gesellschaft für eine Rolle? Was hat rassismuskritische Jugendarbeit aus der Perspektive von Jugendlichen of Color oder/und mit (familiärer) Migrationsgeschichte für eine Bedeutung?

Es gibt sehr viele Fragen! In diesem Workshop wollen wir gemeinsam einen Einblick bekommen was rassimuskritische Jugendarbeit bedeuten kann und uns dazu austauschen. Vor allem sollen Perspektiven von Jugendlichen mit Rassismuserfahrungen und ihren Selbstorganisationen eine Rolle spielen.

Der Nachmittag richtet sich vor allem an Aktive aus VMJs/MJSOen/POC-Jugendgruppen/MSOen und anderen Selbstorganisationen. Natürlich gibt es neben den Infos zu rassismuskritischer Jugendarbeit auch Infos zum Projekt Los geht’s sowie Zeit euch bei leckeren Snacks und Getränken auszutauschen und zu vernetzen. Bei dem Treffen werden neben einigen Los geht's Coaches auch die Los geht's-Coach Ausbilderin und Trainerin für rassismuskritische Jugendarbeit Taudy Pathmanathan und die Projektleiterin Reini Joosten anwesend sein.

Veranstaltungsdaten

Termin Sa. 27.04.2019 von 14:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr
Anmeldefrist 22.04.2019
Ort LJR Geschäftsstelle, Zeißstr. 13, 30519 Hannover
Zielgruppe der Veranstaltung Jugendliche of Color und/oder mit (familiärer) Migrationsgeschichte und Aktive aus VMJs/MJSOen/POC-Jugendgruppen/MSOen und anderen Selbstorganisationen
Teilnahmebeitrag kostenlos, Fahrtkosten werden nicht übernommen
Hinweise zur Barrierefreiheit Die Geschäftsstelle des LJR ist nicht barrierefrei, da das Gebäude nur über eine Treppe zu betreten ist und sich der Veranstaltungsraum im 2. OG befindet.