Stell dir vor, es sind Wahlen und alle jungen Menschen gehen hin!

Jugendverbände aller Orte, vereinigt euch!

Anlässlich der Kommunalwahl 2016 hat der Landesjugendring wieder eine Kampagne rund um jugendpolitische Forderungen auf den Weg gebracht. Als Besonderheit soll der Wahlabend diesmal aber nicht den Abschluss der Aktion kennzeichnen, sondern den nötigen Schwung liefern, um die Aktionen und Ideen, die rund um die Kommunalwahl entstanden sind, weiter mit Leben zu füllen.

neXTvote³

Ein Blick in den Wahlkalender der kommenden Jahre verspricht einiges an Potenzial für eine lang angelegte Strategie. An die Kommunalwahl im September 2016 schließt sich im Herbst 2017 die Bundestagswahl an, direkt gefolgt von der Landtagswahl in Niedersachsen im Winter 2018. Reichlich Grund und Gelegenheit also, auf die Interessen von Kindern und Jugendlichen hinzuweisen und als Ziel auszugeben, diese bei den politischen Vertrer-inne-n präsenter zu machen.

Wenn ihr es nicht macht, macht es keiner!

Jugendverbände und Jugendringe sind die einzigen von Kindern und Jugendlichen selbst gelenkten Vertreter-innen ihrer Rechte und Interessen. Denn wo sonst sind junge Menschen in vergleichbarem Maße organisiert und haben das Ruder selbst in der Hand? Dieser an und für sich großartige Umstand zieht jedoch die Notwendigkeit nach sich, ihnen innerhalb der politischen Strukturen Gehör zu verschaffen und den Vertretungsanspruch geltend zu machen. Der LJR nutzt Wahlen traditionell dazu, die kommunale Ebene  bei dieser Aufgabe zu unterstützen und gemeinsam in einer landesweit angelegten Kampagne auf die Interessen junger Menschen aufmerksam zu machen. 

Landesweit aktiv und regional sichtbar

Eine Aktion ist nur so gut wie die Menschen, die an ihr teilnehmen und sie mit Leben füllen. Deshalb kann der LJR auch nur den Rahmen ermöglichen und unterstützen, die konkrete Umsetzung liegt bei den Verbänden. Viele Mitglieder sind engagiert und motiviert, deshalb brauchen wir die richtigen Ideen, um sie zu begeistern. Der LJR entwickelt alle Aktionen rund um die neXTvote-Kampagnen der kommenden Jahre zusammen mit einem Expert-inn-enteam aus Verbänden und Jugendringen. Da die wahren Profis genau dort aktiv sind, wissen die auch am besten, was in den Verbänden funktioniert und umsetzbar ist. Denn neben der Mobilisierung und Begeisterung für politische Aktivitäten rund um eine Wahl ist dem LJR daran gelegen, die Effekte jugendlicher Interessenvertretung sichtbar zu machen und eine nachhaltige Wirkung zu erzielen. Nur wenn die Interessen von jungen Menschen vehement vertreten werden, haben sie die Chance, auch gehört zu werden.

Los geht‘s!

Klar ist, dass neben den bereits erwähnten kommunalen und landesweiten Aktionen auch eine entsprechende digitale Mobilisierung stattfinden soll. So wurde als onlinegestütztes Beteiligungstool der „glüXtest” entwickelt, um auch junge Menschen zu erreichen, die sich nicht in einem Jugendverband engagieren.

Und immer gilt...

...die Arbeit mit jungen Menschen ist immer auch ein gutes Stück weit Politik. Denn auch, wenn die aktuelle Shell Jugendstudie bescheinigt, dass Jugendliche sich  immer weniger für Parteienpolitik interessieren, stellen die Autor-inn-en wenige Sätze später fest, dass die Bereitschaft, für seine Interessen aktiv zu werden, bei Kindern und Jugendlichen stetig steigt. Die Aufgabe von Jugendarbeit ist es, diese Belange zusammenzubringen, zu übersetzen und zu bündeln.

Der Landesjugendring freut sich auf eine Zeit voller Aktionen, Mobilisierung und Beteiligung!

Aktuelle Informationen zu neXTvote gibt es auf der Website des LJR auf neXTvote.de