Jahr der Jugend 2006

Das Jahr 2006 war das „Niedersächsische Jahr der Jugend” – so hat es der Niedersächsische Landtag in seiner Sitzung am 09.12.2005 beschlossen.

In der Sache herrschte Einigkeit zwischen allen Fraktionen im Niedersächsischen Landtag: Die Jugend muss in der öffentlichen Wahrnehmung eine herausragendere Stellung einnehmen, als dies bislang oftmals der Fall war. In der Öffentlichkeit werden Jugendliche vor allem dann wahrgenommen, wenn es zu Problemen kommt: Ob die Ergebnisse der Pisa-Studien, die Unruhen in Frankreich oder die zurückgehenden Geburtenzahlen – junge Menschen werden oftmals als problembehaftet dargestellt. Doch dies soll sich nun ändern: „Mit dem Niedersächsischen Jahr der Jugend wollen wir die vielen positiven gesellschaftlichen Leistungen junger Menschen in den Mittelpunkt rücken. Wir brauchen eine Orientierung auf positive Werte und müssen jungen Menschen Chancen bieten”, so die neue Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann. Das „Niedersächsische Jahr der Jugend” soll dafür den Rahmen bieten.

Das Niedersächsische Jahr der Jugend hat es eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Ohne die Jugend sähe Niedersachsen ganz schön alt aus! Über 500 Veranstaltungen haben alleine im Rahmen der „Perlenkette“ stattgefunden. Damit haben nicht nur die verschiedenen Träger der Jugendarbeit (Jugendverbände, -ringe, -initiativen und öffentliche Jugendarbeit) gezeigt, wie vielfältig ihr Programm ist, sondern es ist auch deutlich geworden: Jugendliche engagieren sich für die Gesellschaft, sie sind aktiv, setzen sich für die Interessen und Bedürfnisse ihrer Generation ein und nehmen ihre Zukunft selber in die Hand. Denn die vielen Angebote der Jugendarbeit – sowohl im Rahmen der Perlenkette als auch das „normale“ Programm – wären ohne das ehrenamtliche Engagement von 50.000 Jugendlichen in Niedersachsen nicht denkbar. Die Berichte über die Perlenketten-Aktionen in dieser „info drei“ geben einen Einblick in diese Arbeit und die enorme Leistung, die damit verbunden ist. Die Maßnahmen der Jugendarbeit – von der Gruppenstunde über die Ferienfreizeit und das Jugendkulturfestival bis hin zur Juleica-Schulung – sind unverzichtbarer Bestandteil der Freizeitangebote für junge Menschen in Niedersachsen. Sie machen Niedersachsen bunt und lebenswert.

Die Jugend braucht‘s!

Doch diese enorme Leistung der Jugendlichen darf nicht über die Probleme hinwegtäuschen, mit denen sich junge Menschen in Niedersachsen auseinandersetzen müssen. Viele der Perlenketten-Veranstaltungen haben sich daher auch mit dem gesellschaftlichen Wandel, der Lebenssituationen junger Menschen oder konkreten sozialpolitischen Themen auseinandergesetzt.

Eine Forderung ist dabei immer wieder gestellt worden: Der Umbau des Sozialsystems darf nicht zulasten der Jugendlichen gehen. Junge Menschen benötigen die bestmöglichen Startbedingungen in der Gesellschaft, und das unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und dem Geldbeutel der Eltern. Unter anderem die Angebote der Jugendsozialarbeit im „Niedersächsischen Jahr der Jugend“ haben gezeigt, wie Unterstützung möglich und dass sie nötig ist.

Die Jugend will mitreden!

Doch die Jugendlichen haben nicht nur Forderungen aufgestellt, sondern wollen sich aktiv bei der Gestaltung der Zukunft einbringen. Dafür brauchen sie aber jugendgerechte Foren und Möglichkeiten zu einem Dialog mit Politiker-inne-n „auf gleicher Augenhöhe“. Den bisherigen Partizipationsmöglichkeiten haben die knapp 4.000 neXTvote-Teilnehmer-innen eine schlechte Note gegeben: Mit einer 3,7 bekam die Frage die negativste Beurteilung und zeigt den Handlungsbedarf: Politiker-innen sind gefragt, auf junge Menschen zuzugehen und sich auf deren Methoden und Ideen einzulassen und nicht zu warten, bis Jugendliche sich an sie wenden.

Die Jugend braucht Strukturen!

Wie wichtig gute Strukturen in der Jugendarbeit sind, ist im Jahr der Jugend noch einmal besonders deutlich geworden: Nur über die Strukturen und landesweiten Zusammenschlüsse der verschiedenen Träger war es überhaupt möglich, die Informationen zum Jahr der Jugend kurzfristig im ganzen Land zu streuen. Daran hatten auch die hauptamtlichen Mitarbeiter-innen der Träger einen wichtigen Anteil, die die Informationen weitergegeben und Ehrenamtliche bei der Vorbereitung von Aktionen, bei der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Antragstellung unterstützt haben.

 

 

Konkrete Details gibt es auch auf diesen Seiten:
Opens internal link in current windowChancen für die Jugendarbeit
Opens internal link in current windowPerlenketten durch ganz Niedersachsen
Opens internal link in current windowLandesweite Aktionen
Opens internal link in current windowÖffentlichkeitsarbeit

Das „Niedersächsische Jahr der Jugend” gibt den Trägern der Jugendarbeit auf allen Ebenen die Chance, die Qualitäten, die Notwendigkeit und die Potenziale der Jugendarbeit öffentlich darzustellen – das „Niedersächsische Jahr der Jugend” ist also auch eine große Werbekampagne für die Jugendarbeit. Im Landesbeirat für Jugendarbeit wurden verschiedene Modelle diskutiert, wie eine solche „Leistungsschau der Jugendarbeit” aussehen kann. Das Sozialministerium hat schließlich den Landesjugendring Niedersachsen e.V. damit beauftragt, eine landesweite und trägerübergreifende Werbekampagne zu entwickeln und zu realisieren, die allen Trägern die Möglichkeit bietet, sich einzubringen.

Unter dem gemeinsamen Label „Jugend2006” können alle Träger eigene Veranstaltungen durchführen und sich dafür aus einem virtuellen „Werkzeugkasten” verschiedenster Hilfsmittel bedienen. Bereits jetzt sind unter www.jugend2006.de verschiedene Hilfsmittel und Informationen zu finden: Logos, Muster für Pressemitteilungen, Gestaltungselemente, Powerpoint-Präsentationen und vieles andere mehr steht allen Mitwirkenden zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Anfang 2006 wird dieses virtuelle Werkzeug dann auch mit „echtem” Material ergänzt. So werden verschiedene Informationsblätter und Werbematerialien entwickeln, die für die Aktionen in ganz Niedersachsen angefordert werden können.

Die Jugendarbeit in Niedersachsen ist vielfältig, abwechslungsreich und überall präsent – den Beweis dafür erbringen wir mit der Perlenkette: Unzählige Events, verteilt über das ganze Jahr und das ganze Land, reihen  sich wie Perlen auf eine Kette und werden durch den „roten Faden”, die Kampagne »Jugend2006«, zusammengehalten. Das konnten

  • Landeszeltlager
  • Jugendkulturfestival
  • Kinderfest
  • Beteiligungsprojekt
  • Schul-Aktion
  • Juleica-Ehrung
  • Internationale Begegnung
  • …und vieles andere mehr sein:



Die Highlights aus den Angeboten der Jugendverbände, Jugendringe und Jugendpflegen.

Wichtig war nur, dass die Veranstaltungen (zumindest teilweise) öffentlich waren. Veranstaltungen, die sowieso geplant waren, waren ebenso willkommen wie Veranstaltungen, die extra aus Anlass von »Jugend2006« durchgeführt wurden.

Damit wurde das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die Kernaufgaben der Jugendarbeit gelenkt und deren Leistungen dargestellt. Zum Beispiel:

  • Wertevermittlung
  • Ehrenamtlichkeit
  • Gleichaltrigenerziehung
  • Prävention
  • Demokratie erleben & erlernen
  • Gruppenerlebnis
  • Bildung
  • ganzheitliches Lernen
  • Zukunft gestalten
  • Solidarität trainieren



Diese Aktionen konnten direkt auf der Website www.jugend2006.de eingegeben werden. Veranstaltungen mit besonderer Bedeutung wurden auf dieser Website veröffentlich und extra beworben. Alle anderen eingegebenen Veranstaltungen konnten über den Kalender abgerufen werden.

Berichte von Perlenkettenaktionen sind unter www.jugend2006.de zu finden.

Neben den Aktionen, die landesweit im Rahmen der „Perlenkette” stattfanden, gab es auch einige Veranstaltungen, die eine landesweite Bedeutung hatten und die zentral für ganz Niedersachsen angeboten wurden. Dazu gehören z.B. ein Jugendforum, die neXTvote-Aktion im Vorfeld der Kommunalwahl, eine Fachtagung für Multiplikator-inn-en und anderes mehr. Auch zahlreiche bestehende Aktivitäten der verschiedenen Träger wurden in das Jahr der Jugend einbezogen, wie z.B. der Niedersächsische Präventionsmarkt an der Uni Lüneburg.

Material Jugend 2006 Landesjugendring Nds.

Mit der zentralen Öffentlichkeit sollen verschiedene Ziele erreicht werden:
[Darstellung]
Die landesweiten Leistungen der Jugendarbeit sollen ans Licht gebracht werden.
[Platzierung]
Zentrale Themen des NJdJ (z.B. Ehrenamt), die von landesweiter Bedeutung sind, sollen entsprechend öffentlich erkennbar gemacht werden.
[Vernetzung]
Landeszentrale Aktionen sollen bündeln und das Gemeinsame erkennbar machen.
[Unterstützung]
Die dezentrale Öffentlichkeitsarbeit soll flankiert und unterstützt werden.

Dazu dienen verschiedene Formen der Öffentlichkeitsarbeit:

  • Pressemitteilungen
  • Verschiedene Informationsfolder (Basis-Flyer, Darstellungs-Flyer,...)
  • Plakate
  • Banner
  • Give-Away's
  • Website www.jugend2006.de
  • Eventbezogene Publikationen

Dezentrale Öffentlichkeitsarbeit
Da die Jugendarbeit vor Ort in der Regel von Ehrenamtlichen geleistet wird, muss die dezentrale Öffentlichkeitsarbeit durch Hilfestellungen seitens der Projektkoordination unterstützt werden. Der Landesjugendring Niedersachsen e.V. wird daher einen „virtuellen Werkzeugkoffer” entwickeln, der verschiedenste Tools für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vor Ort enthält. Dazu zählen beispielsweise: Mustertexte für Pressemitteilungen, Textbausteine zu den Hintergründen, Zitate, Powerpoint-Präsentationen, Gestaltungsobjekte für Plakate und Flyer, Video-Trailer, Musik-Jingle und anderes mehr.

Zusätzlich hatten die regionalen Kooperationspartner die Möglichkeit, Druckerzeugnisse (Flyer, Plakate, Give-Aways) zu bestellen, um diese bei eigenen Veranstaltungen einzusetzen. Auch Spannbanner konnten entliehen werden.

Auftakt

Jugend 2006 im Landesjugendring Niedersachsen

Bilder vom Auftakt des Jahr der Jugend 2006 im niedersächsischen Landtag!

Abschluss

Jugend 2006 im Landesjugendring Niedersachsen

Profis, Perlen und Paniertes! Bilder vom Abschluss des Jahr der Jugend 2006 im Sprengel Museum in Hannover.