News

Qualifizierungsangebote für interkulturelle Kompetenz in der Jugendarbeit starten durch!

Die ersten fluchtspezifischen Bausteine für interkulturelle Kompetenz (BiK) haben bereits stattgefunden und nun stehen neue Termine an. Auch gibt es eine erste Vorabinformation zur Trainer-innen–Ausbildung für interkulturelle Kompetenz in der Jugendarbeit (TiK).

Die BiKs sind Tagesveranstaltungen, bei denen in wenigen Stunden ein spezifisches Thema vertieft wird. Auch können Aktive sich austauschen und regional vernetzen. Bei den Bausteinen gibt es sowohl einen Vortrag mit aktuellen Informationen als auch eine Übung, bei der praxisnahe Beispiele besprochen werden. Gerne können auch eigene Erfahrungen und Fragen eingebracht werden. Interessierte können sich die passenden Themen und Orte aussuchen.

Am 18.04.2016 gibt es in Hildesheim einen Baustein zum Thema „Jugendarbeit und Menschen mit Fluchterfahrung.“ Von 17:00–21:00h findet das Fortbildungsmodul in der Cafeteria des Generalvikariates in Kooperation mit dem BDKJ Hildesheim statt. Buga und Ahmed berichten über ihr Herkunftsland, den Sudan, ihre Fluchtgründe, Erfahrungen auf der Flucht und ihre Ankunft und Erlebnisse in Deutschland. Ergänzt wird der Vortrag durch Informationen zur aktuellen und politischen Lage durch Dörthe Hinz vom Flüchtlingsrat Niedersachsen.

Am 18.05.2016 findet in Buxtehude einen BiK zum Thema „Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten aus Syrien“ statt. Von 18:00–21:00h erzählt die Anglizistin und Übersetzerin aus Syrien, Hana Alkourbah, über Syrien und beschreibt die Lage dort. Sie wird einen Überblick geben, wer im aktuellen Krieg gegen wen kämpft und was es bedeutet, dort zu leben. Auch wird sie über Flucht und das Ankommen in Deutschland sprechen. Das BiK findet im Freizeithaus in Kooperation mit dem Stadtjugendring Buxtehude statt.

Mehr Informationen und die Anmeldungsmöglichkeiten zu den aktuell geplanten Bausteinen für interkulturelle Kompetenz in der Jugendarbeit finden sich auf www.nextkultur.de/bik.html.

Die Ausbildung der Trainer-innen für interkulturelle Kompetenz (TiK) ist weitestgehend konzipiert und wird bald zur Bewerbung ausgeschrieben. Die 5-teilige TiK-Ausbildungsreihe qualifiziert Multiplikator-inn-en der Jugendarbeit zu Trainer-inne-n für interkulturelle Kompetenz. Die Teilnehmenden erhalten im Rahmen der Fortbildungsreihe das notwendige Handwerkszeug und Wissen, um anschließend selber interkulturelle Trainings anbieten zu können. Sie können so anschließend dazu beitragen, die interkulturelle Kompetenz bei ehren- und hauptamtlich Mitarbeitenden der Jugendarbeit zu stärken, und fortbildend wirken. Zudem werden spezifische Aspekte der Jugendarbeit mit und für junge Geflüchtete aufgegriffen. Die Ausbildungseinheiten finden von Mai bis November voraussichtlich in Hannover statt. Detaillierte Informationen und voraussichtlichen Termine sind auf www.nextkultur.de/tik.html zu finden.