News

BIldquelle: Forschungsprojekt des DJI/TU Dortmund

Online Befragung „Keine Zeit für Jugendarbeit!?“ - jetzt teilnehmen!

Ob G8, Ganztagsschule oder Web 2.0 – jugendliche Lebenswelten scheinen sich zu verändern. Bleibt da noch ausreichend Zeit für die Teilnahme und das ehrenamtliche Engagement in der Jugendarbeit?

Dieser Frage widmet sich das Projekt „Keine Zeit für Jugendarbeit!?“ des Forschungsverbunds Deutsches Jugendinstitut/Technische Universität Dortmund unter Beteiligung der Landesjugendringe.

Vom 08.03. bis 29.04.2012 findet eine große Online Befragung statt:  Mittels dieser wird untersucht, welche Auswirkungen eine (mögliche) zeitliche Verdichtung der Jugendphase für die Teilnahme an und das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen in der Jugendarbeit haben kann, und wie Jugendorganisationen (Verbände, Vereine und Initiativen) mit dieser Herausforderung umgehen.

Alle, die ehrenamtlich oder hauptberuflich im Jugendverband tätig sind und einen Überblick über die Aktivitäten des Verbands auf lokaler Ebene haben, gehören zu der Untersuchungsgruppe. Der Landesjugendring Niedersachsen e.V. fordert alle Aktiven auf, durch die Teilnahme an der Befragung dabei zu helfen, dieses Thema genauer zu erforschen und hierdurch wesentlich zur Praxisentwicklung beizutragen.

Zur Online Befragung gelangt ihr über folgenden Link:
http://ww3.unipark.de/uc/kwehmeyer_Technische_Universit__/3c66/

Die Beantwortung des Fragebogens dauert ca. 15 bis 20 Minuten. Die Auswertung dieser Befragung erfolgt anonym, d.h. ohne Zuordnung zu einzelnen Personen oder Verbänden. Sämtliche von euch im Fragebogen gemachten Angaben werden unter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen behandelt.

Auf Grundlage der Befragungsergebnisse sollen Modelle und Strategien herausgefiltert werden, die erfolgreich von der Praxis der Jugendarbeit angewandt werden, um auf eine (mögliche) zeitliche Verdichtung der Jugendphase zu reagieren. Damit soll auch die Praxis der Verbände vor Ort unterstützt werden. Gleichzeitig kann die Teilnahme an dieser Befragung auch ein Anstoß für die eigene Arbeit sein sein, den Umgang des Verbands bzw. der Gruppe mit gesellschaftlichen Wandlungsprozessen zu reflektieren.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt gibt es unter: http://www.forschungsverbund.tu-dortmund.de/index.php?id=289

Die Befragung wird von Wissenschaftlerinnen des Forschungsverbunds DJI/TU Dortmund durchgeführt und von der Stiftung Deutsche Jugendmarke gefördert.