Neues

neXTvote.de – relaunched zur Kommunalwahl

Seit heute präsentiert sich www.neXTvote.de in neuem Design und ist somit bestens vorbereitet auf die Kampagne der niedersächsischen Jugendarbeit zur Kommunalwahl am 11.09.2011.

Im Mittelpunkt der Kampagne „Du bist der glüXfaktor!” stehen die Interessen von Kindern und Jugendlichen und deren Wünsche an die Kommunalpolitik: Was kann Kommunalpolitik dafür tun, dass junge Menschen bestmögliche Lebensbedingungen haben? Und was wollen die Parteien, die zur Kommunalwahl 2011 antreten, in der nächsten Legislaturperiode tatsächlich für Kinder und Jugendliche umsetzen? Die neXTvote-Aktion zur Kommunalwahl am 11.09.2011 versucht, diesen Fragen nachzugehen und bietet Jugendgruppen, Jugendringen und Jugendpflegen viele Möglichkeiten, vor Ort aktiv zu werden und Jugendpolitik zu einem wichtigen Thema im Wahlkampf zu machen.

Beim „glüXtest”, der ab Anfang Juli online ist, werden Jugendliche aufgefordert, ihren Wohnort zu bewerten: Wie gut sind die ÖPNV-Verbindungen? Wie gut das Freizeitangebot? Die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenssituation belegt auch die Bedeutung der Kommunalwahl – denn bei allen Fragen des glüXtests kann die Kommunalpolitik den Rahmen gestalten.

Parteien können ab sofort an der glüXprüfung teilnehmen!

Bereits jetzt können sich die Parteien mithilfe der „glüXprüfung” mit ihren jugendpolitischen Vorstellungen präsentieren. So können sich junge Menschen im Vorfeld der Kommunalwahl auf einer zentralen Webseite über die Ziele der verschiedenen Parteien in ihrem Ort informieren.  Für die Parteien bietet sich so die Möglichkeit, sich mit den politischen Vorstellungen zu jugendrelevanten Fragestellungen bei jungen Menschen bekannter zu machen und Jungwählerinnen und Jungwählern die Möglichkeit zu bieten, mit ihnen in Kontakt zu treten. 

GlüXtest und glüXprüfung können von Jugendgruppen und Jugendringen gut als Ausgangspunkt für örtliche Aktivitäten genutzt werden – verschiedene Methoden und diveres Material sind auf www.neXTvote.de zu finden bzw. können dort bestellt werden.

Jugendringe, -verbände, -pflegen und -initiativen, die sich an der Aktion beteiligen wollen, können sich auf www.neXTvote.de informieren und registrieren. Eine Förderung von kommunalen Aktionen ist über das Förderprogramm „Generation 2.0 – Engagement und Bildung in der Jugendarbeit” möglich – zwei Musteranträge können als Inspiration dienen.