Neues

„Goldene Juleica” als Anerkennung für die Anerkennung verliehen

Ein bisschen Hollywood-Flair lag am Mittwochnachmittag (09.09.2009) über Hannover: Denn dort wurde heute die „Goldene Juleica” vergeben.

In der Verwaltung der Region Hannover, im Rathaus der Gemeinde Nord-stemmen, im Katholischen Jugendbüro Osnabrück Nord und im Büro der „Bernhard Assekuranz” wird die Statue zukünftig einen besonderen Platz finden.

„Mit der Goldenen Juleica zeichnen wir Kommunen, Organisationen und Unternehmen aus, die sich besonders für die Förderung des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit eingesetzt haben”, so Susanne Martin, Vorstandsmitglied des Landesjugendrings Niedersachsen e.V., im Rahmen der Preisverleihung.

Über 50.000 Jugendleiterinnen und Jugendleiter engagieren sich in Niedersachsen ehrenamtlich. Um sich für diese Aufgabe zu qualifizieren, haben über 30.000 von ihnen in ihrer Freizeit eine umfangreiche Ausbildung absolviert, um dann die wöchentliche Gruppenstunde zu leiten, Ferienfreizeiten zu betreuen oder Wochenendseminare anzubieten. Als Qualifizierungsnachweis dient die Jugendleiter-in-Card (Juleica).

Wenn sich Jugendliche ehrenamtlich engagieren, muss dies von der Gesellschaft besonders gewürdigt werden, denn das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen ist eine wichtige Weichenstellung für eine aktive Bürgergesellschaft: Wer sich als Jugendlicher ehrenamtlich engagiert, tut dies als Erwachsener häufiger als andere. Deshalb sollten Städte und Landkreise, Unternehmen, Gewerbetreibende, Schulen und andere Einrichtungen jugendlichen Engagierten eine besonderen Anerkennung und ein Dankeschön zuteil werden lassen”, so LJR-Vorstandssprecher Frank Ahrens. 

Um mehr Kommunen, Gewerbetreibende, Unternehmen, Schulen und Organisationen zu ermuntern, ehrenamtliches Engagement zu unterstützen, haben das Niedersächsische Sozialministerium und der Landesjugendring Niedersachsen e.V. zum wiederholten Mal den Wettbewerb um die „Goldene Juleica” durchgeführt.

Die Preisträger in diesem Jahr sind:

Region Hannover (in der Kategorie „Landkreise”):

Die Region Hannover führt seit 2006 in Kooperation mit dem Regionsjugendring Hannover einmal im Jahr eine beispielhafte Dankeschön-Party für Juleica-Inhaberinnen und -Inhaber durch: Über 1.000 Jugendleiter-innen werden zu der exklusiven Veranstaltung mit Musik, Buffet und weiteren Attraktionen eingeladen und erhalten außerdem ein Dankeschön-Geschenk-Paket, das u.a. vergünstigten Eintritt in Schwimmbäder enthält.

Gemeinde Nordstemmen (in der Kategorie „Städte und Gemeinden”):

Auf Initiative des Gemeinderates hin hat die Gemeinde in diesem Jahr 16 Vergünstigungen von Gewerbetreibenden eingeworben, die bei Vorlage der Juleica gewährt werden. Dazu gehören der kostenlose Eintritt ins Freizeitbad oder 20% Rabatt bei einem Friseur. Außerdem hat die Gemeinde zu einer Dankeschön-Party eingeladen.

Katholisches Jugendbüro Osnabrück-Nord (in der Kategorie „Sonstige Organisationen”):

Das Katholische Jugendbüro ist bereits seit 2007 kontinuierlich aktiv, um das ehrenamtliche Engagement zu unterstützen. Die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter-innen des Dekanats Fürstenau haben seitdem über 70 Vergünstigungen eingeworben, die den Inhaber-inne-n der Juleica seither gewährt werden. Als zusätzliche Highlights gibt es kostenlose juleica-exklusive Kino-Vorpremieren in Kooperation mit dem örtlichen Kinobesitzer. 

Bernhard Assekuranz (in der Kategorie „Unternehmen”):

Der Versicherungs-Makler „Bernhard Assekuranz” engagiert sich seit Jahrzehnten mit passgenauen Versicherungen im Bereich der Jugendarbeit. Die Assekuranz gehört zu den wenigen bundesweiten Unternehmen, die ein besonderes Angebotspaket für Jugendleiterinnen und Jugendleiter geschnürt haben. Sie bietet bei acht verschiedenen Versicherungen Sonderkonditionen für Jugendleiterinnen und Jugendleiter an. Teilweise können durch diese Versicherungen Lücken im Versicherungsschutz abgedeckt werden, die durch das ehrenamtliche Engagement entstehen, andere Versicherungen decken die normalen Alltagsrisiken ab.

Bedauerlich ist es aus Sicht des Landesjugendrings, dass es in der Kategorie „Schule und Hochschule” keine preiswürdigen Vorschläge gab. „Wenn Schulen ihren allgemeinen Bildungsauftrag wahrnehmen wollen, sollten sie auch ihre Schülerinnen und Schüler dazu ermuntern, sich ehrenamtlich zu engagieren und dieses Engagement unterstützen. Hier scheint es aber noch Nachholbedarf zu geben”, so Ahrens.

Im Anschluss an die feierliche Preisverleihung äußerte Moderatorin Susanne Martin die Hoffnung, dass die jetzt ausgezeichneten Preisträger auch für andere Kommunen und Unternehmen als Vorbild dienen und diese nun ebenfalls aktiver werden, um Inhaberinnen und Inhaber der Juleica zu unterstützen.